Bait - Revelation of the Pure

Bait – Revelation of the Pure

Les Acteurs de l‘Ombre Productions
2020

Bait kommen nicht nur aus Würzburg, sondern haben mit Bassist Nico Ziska sogar personelle Überschneidungen zu Der Weg einer Freiheit. Nikita Kamprad übernahm dankenswerterweise Aufnahme und Mixing des Bait-Debütalbums „Revelation of the Pure“ im schönen Studio Ghost City Records nahe Nürnberg. Das gleiche Studio also, in welchem Der Weg einer Freiheit 2017 ihr großartig klingendes letztes Album „Finisterre“ aufgenommen haben.

Aber genug von den Kollegen, Bait sind zum Glück kein Rip-Off von Der Weg einer Freiheit. Sicherlich gehört die Zutat Post-Black Metal zu den Ingredienzien der schwarzen Stilchimäre bait‘scher Ausgestaltung. Das Fundament von „Revelation of the Pure“ ist allerdings aus sehr schwarzem Post-Hardcore und Crust gegossen. In diesem Sinne ist das durchaus emotional berührende Album näher an Amenra als an Der Weg einer Freiheit. Mit Erstgenannten waren Bait passenderweise auch bereits auf diversen Bühnen unterwegs. Dennoch gehört das Album, den vorherigen Ausführungen nur geringfügig zum Trotz, grundlegend in die Schublade Black Metal.

Ja, „Revelation of the Pure“ ist ein schwerer Brocken, ein brutales Album. Abwechslung bringen Bait durch das Spiel mit den Geschwindigkeiten in ihren Sound. Gemütlichkeit oder Romantik gehören dabei allerdings nicht zu den Standardvariablen. Bait werfen dem Hörer ihre Empörung über die moderne Welt und das Leben eimerweise entgegen und zitieren dabei auch die Klassiker des Genres.

Nothing is sacred
only death is sincere
sacred is nothing
only death is real

Les Acteurs de l‘Ombre Productions haben mit Bait ein heißes Eisen des deutschen Undergrounds im Feuer, welches insbesondere durch eine hohe musikalische Qualität immens hart ausgespielter Schwärze und tief unter die Haut gehende Songs merkliche Akzente setzt. Ein starkes Debüt!

Tracklist
1. Nothing is Sacred
2. Leviathan III
3. Into Misery
4. Lightbringer
5. Ruin
6. Odium
7. Revelation of the Pure
8. Forlorn Souls
9. Eternal Sleep
10. In Aversion

Geschrieben von Stefan am 29. September 2020